Panikstörungen – Ursachen, Symptome und Hilfe

Was sind Panikanfälle und Angstzustände?

Angstzustände und Panikattacken sind bestimmte Alarmreaktionen ohne einen bestimmten Anlass. In der Regel treten solche Attacken aus heiterem Himmel auf, in den meisten Fällen ist man sich auch überhaupt nicht bewusst, dass es sich dabei um sogenannte Panikanfälle handelt.

Die Symptome sind nicht immer gleich, in den meisten Fällen sind sie vor allem in den ersten Minuten sehr heftig und lassen nach 20 bis 30 Minuten wieder nach. Es gibt aber auch durchaus Patienten, bei denen die Panikattacken über einen längeren Zeitraum stattfinden.

Im Prinzip ist eine einzige Panikattacke zwar furchtbar für den Betroffenen, aber noch lange kein Hinweis auf eine Erkrankung. Treten allerdings mehrere Anfälle in regelmäßigen Abständen auf, dann erhöht sich die Erwartungsangst, also die eigentliche Angst vor der Angst, weshalb die betroffenen Personen Menschenansammlungen und enge Räume vermeiden und lieber in der eigenen Wohnung bleiben.

Was sind die Symptome bei Panikstörungen?

atemnot-panik

  • Herzrasen. Kaum jemand, der Panikanfälle erlebt hat, wird nicht von Herzklopfen berichten. Erfahren Sie hier bei mehr: Panikattacke Symptome Herz und Atemnot (anQstfrei.com)
  • Atemnot
  • Schwächegefühl
  • Schwindelanfälle
  • Extreme Angstzustände
  • Zittern
  • Übelkeit
  • Taubheitsgefühle
  • Schweißausbrüche
  • Kälteschauer oder Hitzegefühle
  • Angst verrückt zu werden oder zu sterben

Hier ist, wie es verlaufen kann:

Mögliche Ursachen von Panikstörungen

Panikattacken können vielerlei Ursachen haben, dazu gehören beispielsweise:

  • Lang anhaltende körperliche und seelische Anspannungen
  • Depressionen
  • Störungen der Schilddrüsen
  • Stoffwechselstörungen
  • Hormonstörungen
  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • Belastende Lebens- und Stresssituationen
  • Erhöhter Konsum von Genussmitteln (Drogen, Kaffee, Zigaretten)

Die Panikattacken Ursachen werden auch gut von anQstfrei beschrieben. In vielen Fällen haben die betroffenen Personen die für Panikattacken typischen Signale schon vor den eigentlichen Anfällen wahrgenommen und diese mit Anzeichen für einen kommenden Herzinfarkt, oder einer anderen schweren Erkrankung, assumiert. Bei vorliegenden Stoffwechselstörungen, sowie auch bei Herz-Kreislaufbeschwerden handelt es sich um sehr ähnliche Symptome, die nicht unbedingt mit Panikattacken in Zusammenhang stehen.

Was kann man dagegen tun?

Bei Panikattacken verliert man die Selbstbeherrschung, da man außerhalb der eigenen vier Wände überall Gefahren sieht, die eigentlich überhaupt nicht vorhanden sind. Nicht immer verschafft die Medikation Abhilfe, denn man muss auch den richtigen Umgang mit der vorhandenen Panik lernen.

Selbstverständlich sollte bei Panikattacken unbedingt der Arzt eingeschaltet werden, der den Patienten nicht nur auf psychische Krankheiten, sondern auch auf körperliche Beschwerden untersucht. Behandelt werden die Anfälle in der Regel mit einer Kombination von Medikamenten und Psychotherapien.

Nur in seltenen Fällen verschwinden Panikattacken ohne Behandlung von alleine. Die meisten Betroffenen greifen entweder zu Beruhigungstabletten oder zu Alkohol und Drogen um die Angstzustände besser überwältigen zu können.

Selbsthilfe bei Angstzuständen

Es gibt viele nützliche Tipps für Angstzustände und Panikattacken, die man durchaus auch alleine oder mit Vertrauenspersonen in Angriff nehmen kann. Eine dauerhafte Belastung und Anspannung sollte man vermeiden, autogenes Training, Atemübungen, Sport und auch Yoga sind nützliche Übungen um sich effektiv in jeder Beziehung zu entspannen.

Ausreichend Schlaf ist ein weiterer Faktor, der gegen Panikattacken hilft. Auf Nikotin und Koffein sollte verzichtet werden. Auch die Ernährung ist wichtig, regelmäßige Hauptmahlzeiten und auch kleine Zwischenmahlzeiten sind optimal, um keinen gefährlichen Unterzucker zu bekommen.

Stabile Verhältnisse, sei es mit dem Lebenspartner, in der Arbeit, oder auch in der Wohngemeinschaft tragen ebenfalls mit zur notwendigen Sicherheit bei. Wenn möglich sollte man sich jemanden anvertrauen und um Hilfe bitten, also sich auf keinen Fall isolieren. Mit der Vertrauensperson kann man zusammen die eigenen negativen Gedanken überprüfen und an der persönlichen Einstellung arbeiten.

Es ist logisch, dass wenn man alles negativ sieht, auch die Psyche gewaltig beeinflusst wird. Geschehnisse dürfen also nicht zu persönlich genommen werden. Es spielt im Prinzip auch keine große Rolle, was andere Menschen über einen denken wenn man glaubt, dass man beispielsweise vom Nachbarn böse angesehen wird, weil er einen nicht leiden kann.

Bei Panikattacken ist es besser, wenn man die vorhandene Angst NICHT verdrängt. Diesen Ansatz verfolgt Barry McDonagh, der seit nun mehr als 10 Jahren mit seiner englishen Webseite PanicAway.com (zu deutsch „Weg mit der Panik“) den Leuten hilft, Angst und Panikattacken zu besiegen. Je mehr man sich dagegen wehrt, desto größer werden auch die Angstzustände. Barry McDonagh hat eine Reihe Übungen und Techniken entwickelt, die darauf basieren. Wenn Sie kein English können, ist es kein Problem, denn das Programm gibt es nun auch auf Deutsch unter dem Namen „Weg Mit Der Panik“ – einen Erfahrungsbericht finden Sie auf anQstfrei.com.

Man sollte man sich auf positive Dinge konzentrieren, beispielsweise auf den nächsten Urlaub, oder einfach nur den nächsten Einkauf planen. Konzentriert man sich bei einem kommenden Anfall auf etwas anderes, dann spürt man schon nach kurzer Zeit, dass eigentlich überhaupt nichts passiert. Mit dieser neuen Einstellung werden auch die Panikattacken in der Regel jedesmal schwächer, bis sie nach einiger Zeit überhaupt nicht mehr auftreten.

Atemübungen bei Panikattacken

Der Atem spielt nicht nur bei Panikattacken eine wichtige Rolle. Die Angstzustände können sich durch eine beschleunigte, sowie durch einen flachen Atem verschlimmern. Tiefes Ein- und lautes Ausatmen helfen den Körper zu beruhigen und die angespannten Muskeln wieder zu entspannen. Die Atemübungen sollte man mehrmals am Tage durchführen, sie sorgen auch dafür, dass das Gehirn besser durchblutet wird.

Über 60 Prozent der Frauen leiden unter Angstzuständen und Panikattacken, von denen aber nur in sehr seltenen Fällen die befürchteten Reaktionen eintreten, die man sich bei einem Anfall ausmalt. Mit der richtigen Therapie lernt man den Stress zu bewältigen und das Selbstvertrauen wieder aufzubauen oder zu stärken. Wer den Umgang mit Panikattacken lernt, bemerkt schon in kürzester Zeit, dass die eigene und in solchen Fällen absolut unnötige Angst, mit den schrecklichen Phantasien und den körperlichen Reaktionen in einer engen Verbindung stehen.

Nur wer in der Lage ist die Angstzustände zu konfrontieren, ist auch in der Lage sich von den grausamen Panikattacken zu befreien. Die besten Medikamente nützen nämlich überhaupt nichts, wenn die betroffene Person nicht an sich selbst arbeitet.

Anzeige wegen Cellulite? Joey Atlas wird dir helfen!

Hast du von deinem Mann eine Anzeige wegen Cellulite bekommen? Dann verzweifle nicht, es gibt Methoden, die bei Orangenhaut sehr gut helfen. Bevor wir aber zu der Lösung von Joey Atlas übergehen, ein Paar wichtige Infos über Cellulite:

Definition von Cellulite

Cellulite oder Orangenhaut gehört mit zu den meist gefürchteten Übeln bei Frauen. Von diesen unschönen Figurproblemen sind eigentlich nur die Männer verschont, da sogar junge TV-Stars trotz ihrem finanziellen Status darunter leiden. Mit retuschierten Bildern und Photoshop sieht natürlich jede Frau erstklassig und wirklich fantastisch aus, aber vor allem in der Bikini-Saison und vor dem nächsten Strandurlaub ist das natürlich auch kein Trost und man sollte deshalb lieber nach einer effektiveren Lösung suchen.

Wodurch entsteht Cellulite?

cellulite-ursachen

Frauen haben im Gegensatz zu Männern ein dehnbareres Bindegewebe, bei denen sich die Fettzellen deutlich sichtbar machen. Unter Orangenhaut leiden auch schlanke und junge Frauen, Cellulite hat also nicht unbedingt etwas mit überflüssigen Pfunden zu tun. Die meist betroffenen Zonen sind der Po und die Oberschenkel, aber auch in der Hüftgegend können die unschönen Dellen auftreten.

Die Haut der Frauen ist durch die enthaltenen Fettzellen viel elastischer. Bei Männern sind die Fasern aus Kollagen wie bei einem Netz untereinander verwoben, beim weiblichen Geschlecht sind sie parallel zueinander gelagert. Dadurch können sich auch die fettigen Zellen beim wachsen durchdrücken, weshalb die von Cellulite betroffenen Körperzonen auch mit einer Orangenhaut verglichen werden.

Die Veranlagung für Cellulite ist also bei so gut wie jeder Frau vorhanden, im zunehmenden Alter verschlimmern sich die Symptome, da sich in der Regel mehr Fettgewebe bildet und der Körper im Alter Muskulatur abbaut.

Was tun bei Orangenhaut?

Es gibt zahlreiche Behandlungsmethoden und Therapien gegen Cellulite, die allerdings nicht alle zu einem straffen Po oder zu wunderschönen Beinen ohne Dellen führen. Zu den wirklich besten Mitteln gegen Orangenhaut gehören sportliche Betätigungen und eine Umstellung der Ernährung. Massagen und Cremes haben ebenfalls in den meisten Fällen eine unterstützende Wirkung.

Diese Seite räumt mit vielen Vorurteilen bezüglich Cellulite auf und erklärt: was hilft wirklich gegen Cellulite am Po, Hüften und an den Oberschenkeln?

Die gängigsten Therapien sind u.a.:

  • Lymphdrainagen
  • Körper- und Thermowickel
  • Mesotherapie
  • Wellentherapie
  • Endermologie
  • Kryotherapie
  • Alternativmedizin

Was die Liposuktion gegen Cellulite angeht, so wird durch das Absaugen zwar das überschüssige Körperfett reduziert (oder sogar ziemlich komplett entfernt), aber die Orangenhaut kann sich aufgrund der Veranlagung durchaus wieder neu bilden, vor allem dann, wenn man nicht auf die Ernährung und Bewegung achtet.

Wer wirklich etwas Nützliches gegen Cellulite tun möchte, ist nicht unbedingt auf einen prall gefüllten Geldbeutel für Kosmetik und überflüssige Therapien und Behandlungsmethoden angewiesen, sondern eher auf Disziplin, Geduld und Ausdauer.

Die optimale Ernährung bei Orangenhaut und Cellulite

Für eine straffe und glatte Haut am ganzen Körper ist die tägliche Flüssigkeitszufuhr sehr wichtig. Empfehlenswert sind mindestens 2 Liter Wasser, Tee oder ungezuckerte Fruchtsäfte um den Körper zu entschlacken. Fettarme Kost, Obst, Gemüse und auch Vollkornprodukte sind nützlich um überflüssige Pfunde abzubauen und um die Verdauung zu fördern. Der Stoffwechsel wird durch diese Ernährungsumstellung bestens unterstützt, was zu einem verbesserten Immunsystem, besserer Durchblutung, erhöhter Energie und auch zu viel mehr Lebenslust führt. Selbstverständlich sollte man bei der Zubereitung auch auf den Konsum von Salz achten, bzw. diesen so gut wie möglich vermeiden.

Was ist die beste Sportart gegen Cellulite?

Es gibt diesbezüglich kein Allgemeinrezept, da jeder Organismus anders aufgebaut ist. Natürlich spielt bei der Auswahl der geeignetsten Sportart auch das Alter, das Gewicht, sowie die freie Zeit eine wichtige Rolle. In der Regel ist ein gezieltes Fitness- und auch ein leichtes Krafttraining für die Beine und den Po eine hervorragende Alternative. Ideal gegen Orangenhaut ist auch das Radfahren, Schwimmen und Joggen oder Laufen. Wichtig bei der sportlichen Betätigung ist die Ausdauer um das überschüssige Fett abzubauen und die Muskeln zu stärken. Hat man unter der Woche nicht viel Zeit um sich zu bewegen, dann sollte man nach geeigneten Alternativen suchen wie z.B. Treppensteigen, zum Einkaufen laufen statt mit dem Auto zu fahren, oder zumindest am Wochenende ausgedehnte Wanderungen unternehmen.

Weg Mit Cellulite von Joey Atlas

Dieses Programm wird dir helfen, Cellulite
zu eliminieren

Ich habe mit dem Online Programm innerhalb von
nur 2,5 Wochen große Erfolge gesehen und das
Hautbild verbessert sich immer weiter.
Absolut empfehlenswert!

Online DVD Programm
4 / 5 Stars

„Weg mit Cellulite“ – DVD Erfahrungen

Und es gibt natürlich Methoden, bei denen man sich weder unter’s Messer legen muss noch irgendwelche Pillen schlucken muss. Ein solches Programm ist das Online Programm von Joey Atlas (links unten auf dem Bild), welches mir geholfen hat, meine Cellulite stark zu reduzieren. Es basiert darauf, dass man 3 mal die Woche zielgerichtete Körperbewegungen ausführt, welche die Muskelschichten unter den Problemzonen trainieren und straffen.

So sieht Joey aus:

joey-atlas

Muskelschichten? Körperbewegungen? Davon hast du sicherlich noch nichts gehört, aber genau das ist die Antwort auf Cellulite, welche Joey entwickelt hat, um Frauen wie mir und dir dabei zu helfen, Orangenhaut zu besiegen. Ich habe nach ca. 2,5 Wochen gute Ergebnisse gesehen. Muss dazu aber auch sagen, dass ich meine Ernährung so ziehmlich umgestellt habe! Kein Fastfood mehr, keine Tonnen Süßigkeiten abends vor dem Fernseher usw.. Ich trinke nun auch mehr Wasser und rauche nicht mehr.

Eine gute Freundin von mir (Nadine) hat mit dem dem ‚Weg Mit Cellulite‘ Programm auch tolle Resultate erzielt. In diesem Erfahrungsbericht kannst du nachlesen, wie Nadine mithilfe von Joey Atlas‘ Cellulite Programm ihre Orangenhaut zeitig zum Sommer loswerden konnte.

Hier ist ein Video, in dem Joey Atlas zusammen mit 2 seiner Klientinnen eine Übung gegen Cellulite Zeigt (das Video ist auf English, aber ich hoffe du kannst dir einen ersten Eindruck über Joey verschaffen):

In diesem Video zeigt Joey selbst eine Übung und erklärt, was dabei zu beachten:

Tipps zur Hautpflege

Anti-Cellulite-Produkte zeigen zwar auf längere Zeit hinaus eine relativ gute Wirkung, sind aber in der Regel auch sehr teuer. Die Orangenhaut kann man auch mit einfachen Wechselduschen bekämpfen, mit professionellen Massagen (zumindest einmal in der Woche), sowie auch mit Vollbädern, die für eine bessere Durchblutung sorgen.

Peeling oder das Einreiben mit Algen und Meersalz sind ebenfalls beliebte Hausmittel gegen Cellulite. Auch Hautbürsten und Hautwickel können wesentlich zur Bekämpfung von Orangenhaut beitragen. Ein Tee aus frischer Petersilie wirkt entschlackend, allerdings ist dieser Sud nicht für Schwangere oder bei Nierenproblemen geeignet.

Eine schnelle Bekämpfung ist auch mit den besten Mitteln nicht möglich, obwohl viele Anbieter richtig „magische Wirkungen“ anpreisen. Nur wer Cellulite mit Geduld und Ausdauer bekämpft, kann von dauerhaften Resultaten profitieren. Wenn du mit der Aufgabe Cellulite bekämpfen schnell anfangen willst, dann studiere die verlinkte Seite gründlich!

Obwohl es sich bei diesem letzten Tipp eigentlich nicht um ein besonderes Hausmittel handelt, sollte man sich auch diesen Punkt unbedingt zu Herzen nehmen. Rund 80 % aller Frauen leiden unter Orangenhaut und Cellulite. Wenn man aber eine gestresste Hausfrau mit mehreren Kindern ist, dann liegt es auf der Hand, dass man nur in wenigen Ausnahmefällen im Bikini einen Traumkörper aufweisen kann. In vielen Fällen lohnt sich bei Cellulite auch ein Training, um seinen eigenen Körper mit allen Defekten zu akzeptieren und lieben zu lernen. Der Kampf gegen Cellulite ist zwar durchaus empfehlenswert, sollte sich aber trotzdem noch im Rahmen halten und auf keinen Fall zu Minderwertigkeitskomplexen führen.

Aus medizinischer Hinsicht besteht zwischen Cellullite und Zellulitis ein deutlicher Unterschied, da es sich bei Zellulitis um eine Entzündung vom Unterhautgewebe handelt und nicht um die typische Orangenhaut bei Cellulite.